'Auf der Suche nach sich selbst' lautet der Untertitel der Biographie über Prinzessin Diana von Sally Bedell Smith. Prinzessin Diana dürfte die wohl weltweit berühmteste Betroffene gewesen sein. Viele Millionen Menschen verzauberte die immer stilvoll gekleidete und schöne Prinzessin mit ihrer Warmherzigkeit und ihrem Charme. Noch Jahre nach ihrem tragischen Unfalltod am 31. August 1997 wird sie von vielen Menschen verehrt. Meist aber verehren sie mehr das, was an Diana für sie sichtbar war. Oder, was sie bereit sind zu sehen.



© dpa

Aber die glänzende und schöne Fassade, das Charisma, das die Prinzessin bei öffentlichen Auftritten zeigte, war nur ein Teil von ihr. Sie litt sehr hinter der Fassade, nach außen funktionierte sie. Meistens. Innerlich war sie zerrissen, litt unter Unsicherheit, brauchte immer wieder Bestätigung (Sally Bedell Smith, 1999, S. 480).

Es gab sozusagen zwei Versionen von Diana, die weltweit geliebte und verehrte Prinzessin und die Diana, die Zusammenbrüche erlebte und an sich zweifelte (Sally Bedell Smith, 1999, S. 481). Im November 1995 gewährte sie im bekannten BBC-Interview Einblicke in ihre verletzte und hungernde Seele. Sie bekannte sich öffentlich zu ihrem Selbstverletzendem Verhalten und zu ihrer Bulimie. Oft weinte sie vor und nach öffentlichen Ereignissen, ungewöhnlich häufig weinte sie auch während öffentlicher Auftritte (Sally Bedell Smith, 1999, S. 481). Es fiel ihr sehr schwer, das Bild einer glücklichen Prinzessin aufrechtzuerhalten. Sie lebte unter dem Brennglas der Presse, die sie unbarmherzig verfolgte. Einerseits nutzte Diana die Presse für sich, aber sie litt auch unsäglich. Die Berichterstattung bewegte sich zwischen Lobeshymnen und vernichtenden Darstellungen (Sally Bedell Smith, 1999, S. 481). Es ist nur verständlich, daß diese junge und höchst sensitive sowie innerlich zerrissene Frau, kein beständiges Identitätsgefühl entwickeln konnte. Es wäre aber zu einfach zu sagen, die 'öffentliche Diana' sei nicht "echt" gewesen. Natürlich gehörten ihr Charisma, ihre Großherzigkeit und ihr Humor zu ihr. Ebenso echt aber waren Zweifel, Selbsthass, Angst vor Verlassenwerden, instabile Beziehungen, Bulimie, Selbstverletzendes Verhalten, Suizidversuche, Schwarz-Weiß-Denken, Wutausbrüche, emotionale Instabilität, Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Schlafmitteln und Minderwertigkeitsgefühle.

Wie bei anderen Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung war ihr Identitätsgefühl brüchig.

    Sie suchte ständig Bestätigung bei ihren Freunden, der Presse und einer Unzahl fremder Menschen. Ihre bevorzugte Quelle der Anerkennung war die Öffentlichkeit, aber selbst, wenn sie sich unter die sie anbetenden Fans gemischt hatte, plagte das Gefühl der Unzulänglichkeit sie (Sally Bedell Smith, 1999, S. 485-486).

Eine brüchige Identität, die Suche nach sich selbst kann wie bei Prinzessin Diana Merkmal einer Borderline-Persönlichkeit sein. Immer wieder müssen die Betroffenen sich neu definieren, neu finden.

    Menschen mit einer Borderline-Störung wissen nicht, »wer sie sind«. Sie haben kein umschriebenes Bild von sich selbst oder erleben sich heute ganz anderds als gestern und möglicherweise morgen. Diese Unsicherheit die eigene Identität betreffend umfasst ihr ganzes Selbst, ihr Fühlen, Denken und Empfinden (Günter Niklewski u. Rose-Riecke-Niklewski, 2003, S. 22).

Ein kleiner Fehler kann dazu führen, daß sie sich als 'dumm' empfinden, während sie sich noch gestern für kompetent hielten. Immer wieder müssen sie sich neu beweisen, kommen wie Sysiphus nie ans Ziel (Ingrid Sender, 2000, S. 15). Verstehbar wird da auch, wenn eine Betroffene immer wieder ihre Mitmenschen um Bestätigung ersucht, so wie Prinzessin Diana es tat.

Oder aber, sie sind sich ihrer Sexualität derart unsicher, daß sie nicht wissen, ob sie hetero- oder homosexuell sind. Auch können sie hinsichtlich ihrer beruflichen und persönlichen Ziele hin- und herschwanken.

In den nächsten Tagen wird hier mehr zu diesem Thema zu finden sein. Wir bitten um Geduld. Danke.

Literatur:
Pfeifer, Samuel; Der sensible Mensch, R.Brockhaus, 2002
Niklewski, Günter; Riecke-Nieklewski; Leben mit einer Borderline-Störung, Trias, 2003
Sender, Ingrid; Ratgeber Borderline-Syndrom, CIP-Medien, 2000
Smith, Sally Bedell; Diana. Auf der Suche nach sich selbst, Heyne, 1999

Foto: DPA



Borderline-Persönlichkeitsstörung



Monika Kreusel

Zuletzt aktualisiert am 25.07.2006

www.blumenwiesen.org